Text

Online-Service Informationssicherheit – Was muss der Marketer wissen?

Kontaktieren Sie uns Feb 25, 2015
Online-Service Informationssicherheit – Was muss der Marketer wissen? In jedem Programm kann manchmal eine Sicherheitslücke oder ein Problem gefunden werden. Am Wichtigsten ist, wie schnell darauf reagiert werden kann.

Informationstechnik stellt immer häufiger das Herzstück in Marketing und Kommunikation dar. Aber nur selten denkt der Marketingexperte darüber nach, welche bedeutende Rolle die Informationssicherheit beim Online-Service spielt. 

Ob nun ein Problem mit der Informationssicherheit auf der Website des Unternehmens oder einem anderen Service auftritt; es ist ein schwerer Schlag für das Image des Unternehmens - von den anderen Aspekten ganz zu schweigen. Deswegen ist es wichtig zu wissen, was gute Informationstechnik ausmacht.  

Software

Alles steht und fällt mit gut entwickelter und instand gehaltener Software. In jedem Programm kann manchmal eine Sicherheitslücke oder ein Problem gefunden werden. Am Wichtigsten ist jedoch, wie schnell darauf reagiert werden kann. Stellen Sie also immer sicher, dass sich Ihr Anbieter um die Aktualisierungen der Programme täglich kümmert, dass ein persönlicher Ansprechpartner für diese Probleme ernannt wird und dass es einen klaren Prozess gibt, dem gefolgt wird. Der Hauptteil an Sicherheitsproblemen entsteht durch selten oder nie aktualisierte Software. 

Stellen Sie sicher, dass zumindest alle öffentlichen Online-Services und Websites immer aktuell sind. Außerdem sollten Sie auf die Praktiken zur Weiterentwicklung der genutzten Programme achten, zum Beispiel darauf dass die OWASP TOP10-Prinzipien beachtet werden. Fordern Sie von Ihrem Anbieter eine Beschreibung der Informationssicherheit - es schadet nicht, die Informationssicherheit zudem von einem Dritten überprüfen zu lassen. 

Server und Sicherungskopien – Cloud-Service schafft Erleichterung

Auch für die Informationssicherheit der genutzten Server muss aktiv gesorgt werden und von den Informationen sollte am besten täglich eine Sicherungskopie angefertigt werden. Es reicht nicht, dass die Programme auf dem neuesten Stand sind, wenn man sich nicht um die Server kümmert. Heutzutage können Cloud-basierte Applikationen empfohlen werden. Hier kümmert sich der Service-Anbieter automatisch um die Informationssicherheit der Server und die Sicherungskopien. 

Durch die monatliche Zahlung für den Cloud-Service können Sie beruhigt sein, denn es wird sich automatisch um alle anfallenden Dinge gekümmert. 

Monitoring und aktives Folgen

Damit kein Problem auftritt, sollten alle öffentlichen Services des Unternehmens aktiv überprüft und beobachtet werden. Das Monitoring sollte rund um die Uhr stattfinden, denn nicht immer treten die Probleme während der deutschen Bürozeiten auf, sondern zum Beispiel Vormittags oder Nachmittags in den USA. Für das Monitoring von Online-Services kann man leicht fertige Tools finden – am einfachsten wäre es jedoch sicherzustellen, dass das Folgen und Monitoring Teil des Cloud-Servicepakets sind. 

Und was wenn eine Sicherheitslücke auftritt – wie reagieren Sie?

Sicherheitslücken können auch in gut instand gehaltenen Online-Services auftauchen. Zum Beispiel die erst jetzt gefundene Heartbleed SSL- Schwachstelle, die fast alle Online-Services der Welt betroffen hat. In solchen Situationen ist es gut sicherzustellen, dass durchdacht nach einem Plan gehandelt wird. Die Telefonnummern der technischen Kontaktpersonen sollten sicher aufbewahrt werden. Außerdem sollte das Unternehmen alle Kunden über mögliche Probleme und Ausnahmeregelungen informieren. Es ist eine gute Idee, die E-Mail-Adressen und Telefonnummern der Kundschaft zu sammeln und zu sichern, um sie für die Krisenkommunikation zu nutzen. Zudem ist es gut, einen Service zu nutzen, der die Krisenkommunikation verwalten kann. 

Nächsten Monat werden wir weiter Themen zur Informationssicherheit behandeln unter anderem 5 wichtige Dinge, wie Marketing Ihre Informationssicherheit nach vorn bringen kann. 

 /media/henkilokuvat/henkilokuvat-2013/dsc_6900.jpg

Samuli Tursas

Der Autor des Artikels ist einer der Gründer von Liana Technologies und ist als CEO des Unternehmens von Beginn an (2005) tätig. Samulis Expertise ist im Software Design, er hat bereits 15 Jahre Erfahrung sowohl im Bereich der Kommunikations- und Marketingprogramme als auch der praktischen Umsetzung sammeln können.

Fanden Sie diesen Artikel interessant?

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter, um die neuesten Artikel direkt in Ihrem Posteingang zu haben.

Newsletter abonnieren

Artikelkommentar

Mehr Neuigkeiten

Wie können sich Marketer auf GDPR vorbereiten?

Auch wenn der Datenschutz in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern bereits heute streng gehandhabt wird, wird er sich im Jahr 2018 noch einmal verschärfen. Denn dann tritt die General Data Protection Regulation (GDPR) EU-weit in Kraft.

Mehr lesen

Kriterien für eine gute Newsletter-Software

Der Einsatz professioneller Software ist im E-Mail-Marketing eine Grundvoraussetzung für ansprechende Ergebnisse. Doch welche Kriterien sollte eine gute Newsletter-Software eigentlich erfüllen?

Mehr lesen

So gelingt Ihr Ostermailing: fünf Tipps & Tricks

Neben anderen Feiertagen ist gerade Ostern ein schöner Anlass für eine E-Mail-Marketingkampagne, denn mit einem auf Ostern abgestimmten Newsletter können Unternehmen eine große Anzahl an Konsumenten erreichen.

Mehr lesen

8 Schritte, um Newsletter persönlicher zu gestalten

Um Newsletter aus der täglichen E-Mail-Flut hervorzuheben, ist Personalisierung unerlässlich. Individualisierte E-Mail-Kampagnen können die Klickrate um 14% und die Conversion Rate um bis zu 10% verbessern.

Mehr lesen

5 Gründe warum gerade kleine Unternehmen in ihr Online Marketing investieren sollten

Ca. ein Drittel der mittelständischen Unternehmen in Deutschland befindet sich immer noch im Anfangsstudium der Digitalisierung. Dabei liegt es auf der Hand, dass sich Investitionen in das Online Marketing insbesondere für KMU (kleine und mittlere Unternehmen) lohnen.

Mehr lesen